BACK TO THE ROOTS,
THE HEART OF EUROPE.

Die Ostbelgien Classic ist zurück!

Es ist endlich soweit! Am Freitag, den 3., Samstag, den 4. und Sonntag, den 5. Dezember startet die Ostbelgien Classic nach ihrer erfolgreichen Auftaktveranstaltung Ende 2019 endlich in die zweite Runde. In der Zwischenzeit hat die Gesundheitskrise uns fest im Griff gehabt, aber das von Michael Bartholemy angeführte Team ‚The Event‘ hat nichts unversucht gelassen, um eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen, die ihrem Status als Qualifying Event für die FIA Trophy for Historic Regularity Rallies 2022 würdig sein wird. Somit ist klar, dass wir uns auf das Beste freuen können, was der Regelmäßigkeitssport uns zu bieten hat…

Auch diesmal ist Eupen Gastgeber der Ostbelgien Classic ist, doch der von Joseph Lambert und Eric Chapa entworfene Parcours der Ausgabe 2021, wird das gesamte deutschsprachige Gebiet ins Rampenlicht stellen – und noch viel mehr! Es wird Abstecher geben ins Großherzogtum Luxemburg, nach Deutschland und in die Niederlande, das Ganze über eine Gesamtdistanz von mehr als 800 Kilometern! Zugegebenermaßen bietet sich die Region für eine solches Event förmlich an, da weite, unbewohnte Gegenden eine Beeinträchtigung der Bevölkerung in Grenzen halten…

Und dann wäre da noch die große Geselligkeit, die die Ostbelgien Classic auszeichnet, und die Etappenaufteilung, die es den Teilnehmern ermöglicht, zwischendurch zu verschnaufen und die Reize der Region vollauf zu genießen. Kurzum: eine Veranstaltung, die die Crème de la crème des Gleichmäßigkeitsrallyesports aus ganz Belgien locken wird.

Der Kampf um die Nachfolge von Daniel Reuter und Robert Vandevorst (Porsche 944 S2) auf dem Siegerpodium der Ostbelgien Classic verspricht, an den drei Tagen so spannend zu werden wie nie zuvor. Zu den Favoriten gehören Berteloot-Gengoux (Porsche 911 SC), Decremer-Albert (Opel Ascona B), Lareppe-Lienne (Opel Kadett GT/E), Baugnée-Remion (MG B Roadster), Martens-Pyck (Volvo PV444), Deflandre-Hayez (Porsche 911), Lambert-Noelanders (BMW 2002 Ti), Kevers-Gathy (Porsche 911), Crucifix-Hugo (Ford Anglia Broadspeed), Venier-Lys (Lancia Fulvia Monte-Carlo), Letocart-Lutterbeck (Opel Manta GSi) usw. Zu den internationalen Teams gehören die Deutschen Heinz-Mohr (Ford Escort MK2), die Franzosen Wante-Legenne (Porsche 911 SC), die Luxemburger Weber-Heirens (Ford Escort MK2) und die Letten Stanevics-Hmielevskis (Lada 1500S). Sie alle werden versuchen, es mit der schwarz-gelb-roten Konkurrenz aufzunehmen.

Die Fans schöner Autos werden mit dem Hupmobile 1931 von Vincent-Vincent, dem APAL Coupé von Van Remoortel-Dupont, dem Lancia Delta Integrale Evo1 von Scheck-Kauth und dem Ford Escort RS Cosworth von Schröder-Schröder auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen!

Die Ostbelgien Classic ist jedoch nicht exklusiv den Gleichmäßigkeitsspezialisten vorbehalten. Mit der Einführung der Kategorie „Light“ wollte Michael Bartholemy, unterstützt durch Frank Frankenberg, auch Anfängern oder interessierten Amateuren die Möglichkeit geben, maximalen Spaß zu haben und in einer zweiten, in vielerlei Hinsicht weniger anspruchsvollen Klasse um den Sieg kämpfen. Hier ist das Teilnehmerfeld sehr international aufgestellt, die Teilnehmer kommen aus der Tschechischen Republik, Frankreich, Deutschland, die Niederlande, Österreich und der Schweiz mit einer bunten Mischung an Fahrzeugen vom Citroën Traction über DAF 55 Coupé, Saab V4 und Sonett III, R8 Gordini bis hin zum Porsche 911 Typ 993 reichte. Toll!

Auch zwei Teams mit jungen Leuten unter 25 Jahren aus Ostbelgien sind am Start. Sie sind die Gewinner einer U25-Aktion, die in Zusammenarbeit mit Ministerin Isabelle Weykmans, die unter anderem für Jugendfragen zuständig ist, organisiert wurde. Marek Scholl und Maxime Sproten sowie Jan Löbel und Pierre Luca Bartz werden einen Toyota Celica ST bzw. einen Ford Fiesta XR2i zur Verfügung gestellt bekommen.

Am Freitag, dem 3. Dezember, startet die Ostbelgien Classic 2021 um 14.45 Uhr von der Klötzerbahn im Herzen von Eupen und trifft kurz vor 20.00 Uhr wieder ein. Am Samstag werden die Teilnehmer die zweite Etappe um 9.00 Uhr in Angriff nehmen und gegen 18.30 Uhr wieder zurück sein. Die letzte Etappe der Veranstaltung findet Sonntag zwischen 9.00 Uhr und 16.15 Uhr statt, danach werden die Gewinner der Ostbelgien Classic 2021 feststehen. Mögen die Spiele beginnen…